Steuerung Geofencing Homematic Alarm mit Smartha App

Hallo zusammen,

Ich bin neu hier und erst gerade auf die Möglichkeit gestoßen, dass man über die Smartha App per Geofencing z.B. das Scharf- oder Unscharfstellen des Alarmmodus über Homematic IP steuern kann.
Ich nutze seit Längerem bereits diverse Geräte mittels HM IP (habe keine CCU), u.a. auch die Alarmschaltung. Allerdings aktuell nur über eine Automatisierungsfunktion mittels Zeitangabe (also z.B. abends ab 23 Uhr Hüllmodus an und morgens ab 6 Uhr wieder aus).
Allerdings fände ich die Möglichkeit dies über Geofencing steuern zu können super und bin daher auf die Smartha App gekommen.
Ich bekomme es hin für mich alleine alles so einzurichten (Homezone, An- und Abwesenheit etc.).
Allerdings habe ich bisher keine Möglichkeit gefunden ein weiteres mobiles Endgerät, z.B. das von meinem Mann (nutzen beide Android), hinzu zu fügen.

Meine Frage daher, ist das überhaupt möglich und wenn ja, wie?

Im Forum konnte ich nichts Genaues dazu finden und auch meine sonstige Suche im Internet hat nichts Konkretes dazu ergeben, speziell auf den Homematic IP Accespoint bezogen.
Den einzigen Hinweis, den ich finden konnte ist, dass man dafür eine Smartha Zentrale benötigen würde.

Ich würde mich über Tipps freuen, ob es geht bzw. wie man das lösen kann und ob tatsächlich ein weiteres Gerät wie die Smartha Zentrale dafür erforderlich ist oder nicht.

Vielen Dank, Tani.

Hi,
Ich meine Janusch würde „Geofencing“ bei sich einsetzten.

Ich meine das kam in meiner Frage zum Garagentor vor.

Ich persönlich benutze es noch nicht da es wie immer vor/nachteile hat.

Gruß

1 Like

Hallo @leika241265,

Danke für den Hinweis. Habe die Posts in deinem Thema mal durchgelesen.
Das mit den Variablen geht glaube ich dann aber auch nur mit der Smartha Home Zentrale, also nicht über die Smartha App in Verbindung mit dem HM IP AP, wenn ich es richtig verstanden habe.
Das habe ich mir fast schon gedacht.

Falls es doch andere, einfachere Möglichkeiten gibt wäre ich sehr dankbar für weitere Tipps.

Zum Beispiel nutze ich von einem bestimmten Anbieter einige Außenkameras und da wurde es direkt über die App so gelöst, dass man mehrere Geräte aktivieren kann und diese dann über Geofencing, also GPS des Handys, erkennen ob jemand in einem definierten Umkreis als zuhause erkannt wird oder nicht und so auch die Kameras an oder ausgeschaltet werden. Also wenn mind. eine Person da ist, sind die aus und wenn alle weg sind, sind die an. Super einfach.
Nur schade, dass diese Funktion von den meisten anderen Herstellern nicht so unkompliziert angeboten wird.

Grüße Tani

Hallo @Tani1a

meine Lösung bezüglich Geofencing legt nahe, dass man mittels dieser Funktion Variablen setzen kann. Sprich: Entweder auf einer Smartha Home, oder auf einer CCU2/3.

So wie ich in das der App gesehen habe, ist jeder User unabhängig von den anderen, es werden nur die spezifisch definierten Daten vom HmIP AP oder anderen Zentralen abgegriffen. Es sind somit Concurrent User, die nichts miteinander zutun haben.

Wäre aber ein schöner Verbesserungsvorschlag. Allerdings würde dies bedeuten, dass du dann eine „online Zentrale“ für die entsprechende Verwaltung hättest, etc. Also ein Rattenschwanz an Änderungen, bzw. ein kompletter Umbau der Applikation und des Designs (So ziemlich das schlimmste, was passieren kann).

Die Frage ist halt, warum man auf dem HmIP keine Variablen setzen kann :wink: Auf der anderen Seite nachvollziehbar weil es dinge kompliziert machen würde, auf der anderen Seite schließt es einen Nutzerkreis schlicht aus.

Kurfassung: Ohne Variablen, kannst du derzeit mit deinem Setup nicht definieren, dass wenn mehrere Nutzer das Haus verlassen, die Alarmanlage geschaltet wird. (Außer es bietet die App vom HmIP AP selbst an)

Gruß
Janusch

2 Like

Hallo @Janusch,

Vielen Dank dir für diese konkrete Antwort.
Das bestätigt meine Vermutungen.
Leider bietet das die HM IP App auch nicht an.
Jetzt weiß ich aber wenigstens wie ich vorgehen müsste, wenn ich das verwirklichen möchte.

Grüße Tani

Hallo @Tani1a

dein Beispiel mit den Kameras ist aus technischer Sicht auch relativ einfach.

Denn hier geht es um eine Reine Bewegungserkennung, allerdings gibt es hier keine „Userspezifische“ Definition, außer der kram arbeitet tatsächlich mit Gesichtserkennung oder ähnliches. (Was Datenschutztechnisch durchaus kritisch werden kann, da die Definition ja auch auf den Kameras oder in der Cloud hinterlegt sein müsste)

Rein technisch betrachtet (und zwar so systemunabhängig wie möglich) hast du ja verschiedene Nutzer, die den Geofencing Bereich verlassen oder sich innerhalb dieses befinden.

Für einen User ist es kein Problem, weil der zustand selbst keinen Server benötigt um einen Abgleich zu weiteren Status durchzuführen.
Hast du aber mehrere Nutzer, die miteinander verglichen werden müssen (User A ist innerhalb SEINES Geofencingbereiches und User B ist außerhalb) kommt man effektiv um einen Zwischenchritt nicht rum. Und dieser Zwischenschritt muss die Verwaltungsaufgabe übernehmen und permanent verfügbar und erreichbar sein.

Sorry, ob der so negativen Antwort :wink:

2 Like